Liebe Freunde des Sports, unser Highlight der Woche ist eine Sportlerin aus dem Rad- und Laufsport. Seit Monaten klagt sie über Belastungsschmerzen im linken Fuß, welche sich im Laufe der Zeit immer mehr verstärkten. Sie hatte sich mit mehreren Fachärzten auseinandergesetzt und bekam die Diagnose Arthrose in den Fusswurzelknochen.

Physiotherapie und Manualtherapie halfen nur bedingt. Einlagen und eine Orthese konnten nur wenig Entlastung bewirken. Nach dieser Ausweglosigkeit rieten ihr die Fachärzte den betroffenen Fuss versteifen zu lassen. Ich schaute mir die Bilder an und konnte mir nicht erklären, warum die Arthrose die Ursache für die Beschwerden sein sollten.

Natürlich zeichnete sich für ihr Alter von 56 Jahren eine Arthrose ab. Es gibt aber 4 Grade und hier hatten wir max. den 2 Grad einer Arthrose erreicht. Das konnte aber nicht die Ursache sein, aber es zeichneten sich deutlich 2 knöchernde Randzacken am Sprunggelenk ab. Bei Belastung reiben diese am Weichteilgewebe und lösen die Schmerzen aus. Natürlich durch die ganze Fehlbelastung kam es zu zusätzlichen Knie-und Rückenschmerzen. Das sind aber Nebensymptome. Ich bat sie zu einem guten Kollegen aus einer Spezialklink für Fussbeschwerden zu gehen. Hier bestätigte sich die Ursache. Es lag ganz klar an den Randzacken und nicht an der Arthrose.

Da bringt auch die beste Physiotherapie oder Osteopathie nichts. Durch eine einfache Arthrosskopie ließen sich die Osteophyten/Randzacken entfernen. Es folgte noch eine Nachbehandlung durch manuelle Therapie und Krankengymnastik, um die Mobilität und Fehlbelastung wieder herzustellen. Was möchte ich Euch damit sagen?

Holt Euch bei solchen Eingriffen immer nochmal in Eurer Umgebung eine 2. oder sogar eine 3. Meinung ein, damit ich sicher seit, dass der angewandte Eingriff oder Therapie auch wirklich die Ursache behebt. Es kann immer mal etwas übersehen werden, dass ist nur menschlich, aber OP ist immer ein Eingriff und kann nur schlecht rückgängig gemacht werden.

Beste Grüsse Wolfgang Behrens ESCULARIS in Lilienthal