Das Schröpfen löst Verhärtungen im Unterhautgewebe (z.B. Narbenbildung) und der Muskulatur.
Durch gezielte Aktivierung der Reflexzonen werden innere Organe positiv beeinflusst. Es wirkt aktivierend, durchblutungsfördernd und kräftigend.
Das Schröpfen hat eine schmerzlindernde Wirkung durch das Freisetzen von Endorphinen. Das sind Hormone mit schmerzunterdrückender Wirkung.

schroepfen

Das Schröpfen ist bei verschiedenen Krankheitsbildern, insbesondere auch bei Narbenbildung empfehlenswert:
1. Narbenbehandlung nach Operation (Bauch-, Brust-, Nieren-, Lungen- oder Hüftoperation etc.)
2. Erkrankungen der Atemwege (Asthma, Bronchitis)
3. funktionelle Darmerkrankungen (Verstopfung, Darmträgheit)
4. funktionelle Herzbeschwerden (zu niedriger oder zu hoher Blutdruck)
5. Beschwerden des Bewegungsapparates (Rückenschmerzenbeschwerden)

OSense O-Sense

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Hinweis bezüglich Covid-19

Sehr geehrte Patienten von Escularis,

wir haben weiterhin für Sie geöffnet und freuen uns auf Sie.

Natürlich haben auch wir entsprechend reagiert und beispielsweise  unsere Hygienemaßnahmen verdreifacht. Darüber hinaus werden Patienten mit geringsten Anzeichen, als Vorsichtsmassnahme, zum Arzt geschickt.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!
Ihr Escularis-Team